• Startseite
  • Blog
  • Fuge
  • Drei Arten von Fugen, die in Flieseninstallationen verwendet werden
Fliesen und fugen

Drei Arten von Fugen, die in Flieseninstallationen verwendet werden

Zement-, Furan- und Epoxidfugen: wie und wann sie verwendet werden?

Bei allen Formen von Keramikfliesen wird ein Mörtel verwendet, um die Fugen zwischen den Fliesen auszufüllen und abzudichten. Unabhängig davon, ob es sich bei der Fliese um traditionelle Keramik, Porzellan, Steinbruch oder Naturstein handelt, ist es sehr wichtig, dass die Fugen zwischen den Fliesen ordnungsgemäß mit Material gefüllt werden, das das Eindringen von Feuchtigkeit verhindert. Um die Wasserbeständigkeit aufrechtzuerhalten, müssen alle Fugen ordnungsgemäß instand gehalten – repariert werden, wenn Risse auftreten, und periodisch abgedichtet werden. Es gibt drei Haupttypen: Mörtel auf Portlandzementbasis, Epoxid und Furane, in verschiedenen Varianten. Zement- und Epoxidmörtel sind in verschiedenen Farben erhältlich, um der Fliesenfarbe zu entsprechen oder mit ihr zu kontrastieren. Furanfugen sind normalerweise nur in Schwarz erhältlich.

Zementmörtel

Fliesen und fugen

Der Hauptbestandteil von Zementmörteln ist Portlandzement, Füllstoffmoleküle unterschiedlicher Größe, Wasserrückhaltezusatz und Farbpigmente. Zementmörtel ist ein traditionelles Material, das am häufigsten in Wohnräumen, aber auch z. B. in Büros verwendet wird. Die Zementfugen sind in verschiedenen Farben erhältlich, passend oder im Kontrast zu den Fliesen. Der Fugenmörtel wird mit Wasser gemischt und mit einer Kelle aufgetragen. Wasserrückhaltemittel in Zementmörteln verzögert die Trocknungszeit, so dass der Zement langsam aushärten und eine maximale Härte erreichen kann. Bei der Verwendung mit porösen Fliesen, wie z. B. Steinbruchfliesen, Schiefer oder anderen Natursteinfliesen, kann Zementmörtel Oberflächen verschmutzen. Die meisten Fachleute dichten poröse Fliesen vor dem Verfugen ab – ein Schritt, der bei glasierten Standardfliesen nicht erforderlich ist.

Geschliffener versus ungeschliffener Fugenmörtel

Geschliffene Zementmörtel enthalten Sand, der sichtbar sein kann. Geschliffene Fugenmörtel wird normalerweise empfohlen, wenn die Fugen zwischen den Fugen 1/8 Zoll oder mehr breit sind, da der Sand eine zusätzliche   der Verwendung von Schlifffugen bei hochpolierten Fliesen ist Vorsicht geboten, da Sand die Oberfläche zerkratzen kann. Eine gute Idee ist es, den Mörtel an einer Fliese zu testen.

Ungeschliffene Fugenmörtel haben eine viel glattere Textur, weil sie keinen \ Sand enthalten. Sie werden bei Fugen zwischen 1/16 und 1/8 Zoll Breite verwendet. Wenn dieser Fugenmörtel an breiteren Fugen zwischen Fliesen verwendet wird, neigen ungeschliffene Fugen zu Rissen, da sie nicht die Bindungskraft von sandgestrahlten Mörteln haben.

Latexmodifizierter Zementmörtel

Geschliffene Fugenmörtel können einen Zusatz von Latex-Polymer enthalten, das in der Trockenmischung enthalten ist oder während des Mischens des Mörtels mit Wasser hinzugefügt wird. Der Zusatz stärkt die Wasserbeständigkeit der Verbindung und erhöht auch ihre Festigkeit.

Pflege

Am beliebtesten sind Zementmörtel, die praktisch überall dort eingesetzt werden können, wo Fliesen verlegt werden. Allerdings sind selbst Fugen mit Latexzusätzen leicht porös und anfällig für Verfärbungen. Alle Zementmörtel sollten ungefähr jedes Jahr mit einem durchdringenden Dichtungsmittel abgedichtet werden, so dass die Fugen fleckenfrei und vollständig wasserdicht sind.

Epoxid-Fugen

Epoxidfugen haben eine völlig andere Form, ohne Verwendung von Portlandzement. Auch beim Mischen wird kein Wasser verwendet. Diese Fugen bestehen aus Epoxidharz, Siliciumdioxid-Füllstoffen, Pigmenten und einem Härter. Epoxidfugen sind viel weniger porös als Zementfugen und sind eine gute Wahl an Stellen, wo Ölflecken auftreten können, z. B. in der Küche. Epoxidfugen werden richtig schnell verlegt, was es für Anfänger nicht leicht macht. Epoxidharzmörtel sind auch teurer als Zementmörtel. Auf Oberflachen, wo eine maximale Fleckenbeständigkeit erforderlich ist, kann ein Epoxidharz-Fugenmörtel jedoch eine tadellose Wahl sein.

Pflege

Einer der Vorteile von Epoxidfugen besteht darin, dass sie im Gegensatz zu Zementfugen nicht abgedichtet werden müssen. Aber sie können Flecken bekommen. Das Schrubben mit einer Mischung aus Bleichmittel und Wasser oder Essig funktioniert normalerweise gut bei der Reinigung von Epoxidfugen.

Modifiziertes Epoxidharz

Es gibt auch eine andere Fugenart- die so genannte Hybrid-Fuge, bei der es sich im Wesentlichen um einen mit Portlandzement bewehrten Epoxidmörtel handelt. Die Eigenschaften dieses Mörtels den üblichen Zementmörteln ähnlich sind, erfordert er also eine regelmäßige Abdichtung usw. aber die Hybrid-Fugen sind härter, stärker und fleckenbeständiger als herkömmliche Zementmörtel.

Furan-Fugen

Die Furanfuge ähnelt einer Epoxidharzfuge, aber sie besteht aus alkoholverstärkten Polymeren, die gegen Chemikalien beständig sind. Der Name wurde von Furfurylalkohol abgeleitet. In diesen Fugen gibt es überhaupt kein Wasser.  Furan ist eine zwei-Komponente Substanz bestehend aus einem Furanharz und Füllstoff mit einem saurem Katalysator. Es ist der Säurekatalysator, der Furanharze härtet. Die Furanfuge wird häufig zum Verfugen von z. B. Pflastersteinen verwendet und wird auch in Gebieten empfohlen, die Chemikalien ausgesetzt sind. Fliesenoberflächen können glatt, rutschfest oder abrasiv sein, je nach Zweck des Bodens. Die Oberflächen von Fliesen oder Ziegeln sollten mit Wachs bedeckt werden, um sie vor Verschmutzungen während der Furanverlegung zu schützen. Der Furanmörtel wird normalerweise in Industrieprojekten wie Laboratorien, Molkereien und Fleischfabriken verwendet, da die Anwendung von Furan keine einfache Aufgabe ist. Beim Mischen ist darauf zu achten, dass die Dämpfe nicht eingeatmet werden. Für die korrekte Anwendung des Furans bei Temperaturen zwischen 15 und 32 Grad Celsius sind besondere Fähigkeiten erforderlich.

Kosten

Die Kosten hängen vom Kenntnisstand des Auftragnehmers und der Oberflache ab, wo der Fliesenmörtel verlegt werden soll.